Startseite

Herzlich willkommen beim Internet-Angebot des Leda-Jümme-Verbandes.

Der Leda-Jümme-Verband ist als Körperschaft des öffentlichen Rechts ein Wasser- und Bodenverband im Sinne des Wasserverbandsgesetzes und ein Deichverband nach dem Niedersächsischen Deichgesetz. Der Verband hat zur Aufgabe, die Grundstücke seines Gebietes vor Hochwasser zu schützen und die erforderlichen Anlagen herzustellen und zu unterhalten.
Unser Internet-Angebot soll Ihnen einen Überblick über die vielfältigen Aufgaben des Verbandes geben. Daneben finden Sie beispielsweise Informationen zu Ihrem Beitrag, zu aktuellen Projekten und Vergaben.
Der Leda-Jümme-Verband dient dem öffentlichen Interesse und dem Nutzen seiner Mitglieder. Überzeugen Sie sich selbst. Am besten nehmen Sie per E-Mail mit uns Kontakt auf, rufen an, oder besuchen unsere Geschäftsstelle in Leer.

Deichfußsicherung an der Leda

Bauarbeiten an der Leda

Umfangreiche Deichstrecken an der Leda liegen direkt als Schardeich an den Gewässern. Im Auftrag des Leda-Jümme-Verbandes werden auch im  Jahr 2020 wieder umfangreiche Arbeiten zur Erneuerung und Instandsetzung der Uferbefestigungen an der Leda durchgeführt. Die Finanzierung des Projektes erfolgt aus Mitteln des Küstenschutzes, wobei insgesamt voraussichtlich 500.000,00 € in diesem Jahr verbaut werden.

Deiche im Leda-Jümme-Gebiet werden inspiziert

Ledadeich bei Hochwasser

Nach den Sturmfluten der letzten Wochen rücken die Deiche wieder verstärkt in den Blick der Küstenschützer. Einzelne Kommissionen überprüfen im April wieder die rund 250 km langen Haupt- und Schutzdeiche entlang der Gewässer im Leda-Jümme-Gebiet.

Weiterlesen>>

Deichbau Bucksande fertiggestellt

Deichbau Bucksande fertiggestellt

Deichbau Bucksande (2018)

Aufgrund seines schwachen Profils und der großen Fehlhöhen gewährleistete der Deich nicht mehr den erforderlichen Hochwasserschutz. Auf einer Länge von 1,8 Kilometern in den Landkreisen Leer und Ammerland wurde der Deich jetzt, im Herbst 2019, am Barßeler Tief auf die erforderliche Höhe von 3,6 m erhöht. Zudem ist die Berme von drei auf sechs Meter verbreitert worden. Die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf rund 2,1 Millionen Euro. Für die Maßnahme erhielt der Verband eine Förderung des Bundes und des Landes aus der Gemeinschaftsaufgabe “Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes”.